Projekt: fairjam

Während der Pandemie, speziell in den Lockdowns, war es untersagt, sich im privaten Bereich zu treffen, was zum Stillstand des Engagements im Bereich des Vereinswesens, der Kultur, sowie der Beziehungskultur allgemein führte. Dabei ist genau dieses Engagement ein wichtiger Faktor für die Gesundheit eines jeden Einzelnen und für ein gelingendes Miteinander.

Beim Home-Schooling wurde weitgehend auf diverse Online Meeting Softwares zurückgegriffen. Dies ist für den Unterricht in vielen Bereichen eine Lösung. Doch technische Begrenzungen verhindern, dass beispielsweise bei der Arbeit mit Chören mehrere Stimmen gleichzeitig und ohne Verzögerung bei der Chorleitung eintreffen. Das gleiche gilt für Ensembles, Orchester und alle anderen Formen, welche ein gleichzeitiges Gemeinsam erfordern.

Nun gibt es bereits verschiedene Open Source Projekte wie zB Jamulus, die diesen Mankos entgegenwirken wollen. Doch leider sind die Hürden bis zu einem funktionierenden Betrieb sehr hoch und derzeit technisch teilweise unüberwindbar. Daher, und auf Grund der möglichen Unterstützung durch Land und Bund, Projekt Call 2021 bringt digitale Potenziale in Kunst und Kultur zur Entfaltung, sind wir bestrebt, hier eine vernünftige Lösung zu entwickeln.

fairkom:

Mit fairkom haben wir ein Vorarlberger Unternehmen gefunden, welches sich mit genau diesem Fachgebiet beschäftigt. fairkom’s fachliche Expertise umfasst u.a. Open-Source Software für verschiedene Kommunikationsanwendungen und Softwareentwicklungen, welche im Rahmen eines gemeinwohlorientierten und ökologisch vertretbaren Geschäftsmodell in Einklang gebracht wird. Die fairkom ist Teil eines Ökosystems und stellt technologische Weiterentwicklungen frei und quelloffen auf GitHub zur Verfügung.

Bereits umgesetzte Tools wie fairmeeting, fairteaching und fairchat bieten eine solide Basis, um dieses Projekt zum Erfolg zu bringen.

Gemeinsam mit fairkom wollen wir eine Lösung entwickeln und interessierten Institutionen kostenlos zur Verfügung stellen. Zusätzlich wird die Möglichkeit geschaffen werden, diesen Service als Dienstleistung über fairkom zu beziehen.

Ziel:

Unser Ziel ist eine Software, die in jedem aktuellen Browser betrieben werden kann und somit Plattformunabhängig für alle einsetzbar ist. Zudem wollen wir eine praktische Variante für Smartphones mit anbieten. Kabellose Verbindungen (WLAN und Bluetooth) stellen derzeit ebenfalls noch eine Hürde dar, die wir gerne mit diesem Projekt überwinden möchten. 
Weitere Features, welche wir mit diesem Tool anstreben sind:

  • Bildübertragung innerhalb des Tools,
  • ein integriertes Metronom,
  • die Möglichkeit, Playbacks einzuspielen,
  • Noten online für alle zu visualisieren,
  • Aufnahmemöglichkeiten,
  • über einen Zugang mehrere Instrumente (Kanäle) unabhängig voneinander einzubinden,
  • getrennte Lautstärkeregelung für jeden Kanal beim Teilnehmer,
  • Mixvorschlag, der gespeichert und bereitgestellt werden kann,

Pro und Contra:

Im Zuge der Recherchen haben wir auch mit anderen Organisationen gesprochen und geprüft, in wie fern ein Interesse an einer solchen Lösung besteht. Das Interesse ist sehr groß. Allerdings sind auch gegenteilige Meinungen an uns herangetreten. So steht zB die Meinung im Raum, dass der niederschwellige Zugang dazu führen könnte, dass diese Lösung auch nach Ende der Pandemie weiter eingesetzt werden könnte und somit der direkte persönliche Austausch und das Zusammensein abgelöst wird. Andererseits wurde aber auch der Vorteil gesehen, dass gemeinsam gearbeitet werden kann, auch wenn sich die Personen auf unserem Globus verteilen.

Interessenten:

Abgesehen davon, dass wir als West Austrian Musical Company diese Software für virtuelle Proben verwenden können, können im Distance-Learning auch zB Musikmittelschulen davon profitieren. Hier ein exemplarischer Auszug von Institutionen, mit denen wir in Kontakt stehen, welche unterschiedliche Anforderungen stellen, an diesem Projekt interessiert sind und somit die Tragweite etwas verdeutlichen:

  • Musikschulwerk Vorarlberg
    Dachorganisation aller Musikschulen Vorarlbergs. Sie repräsentieren jene Schulen und Ensembles, die sowohl gesanglich wie auch instrumental arbeiten.
  • Chorverband Vorarlberg
    Dachorganisation der Chöre. Repräsentieren das Arbeiten mit Chören sowie dem Einsatz von Dirigent:innen, Metronomen und Notenmaterial.
  • Jugendbotschafter Caritas / Fluh Groovalous
    Eine Gruppe Jugendlicher, die Gesang, Tanz und Schauspiel verbinden und somit mobile Anbindung benötigen.
  • VierMa Männerensemble
    Ein a Capelle Ensemble stellvertretend für jene, die auf hohe Übertragungsqualität angewiesen sind.
  • MOTIV Interkultureller Verein
    Eine Theatergruppe stellvertretende für jene die nicht nur auf Ton, sondern auch auf Mimik und Gestik angewiesen sind.
  • WAMCO - West Austrian Musical COmpany
    Mit dem Genre Musical vereinen wir die Anforderungen aller zuvor genannten Vertreter und sind somit optimale Testkandidat:innen, um die Entwicklung zu begleiten.

Zeitplan:

Version 1: Zum 2. Schulsemester 2021
Version 2: Zum 1. Schulsemester 2022